22.07.2012

Zirkus-Projektwoche der ADV

Eine Woche hatten die Schülerinnen und Schüler an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Zeit sich als Zirkusartisten in der Manege des Zirkus Julius Lauenburger zu versuchen und eine Darbietung einzuüben. Zirkusdirektor André Lauenburger freute sich, dass die Vorstellungen für die Eltern und Verwandte reibungslos geklappt hatten und die Kinder viel Applaus ernteten.

Auch Schulleiterin Susanne Vodde zog ein positives Fazit und versprach, dass das Zirkusprojekt in den nächsten Jahren wiederholt wird. Sie lobte auch die unermüdliche Familie Lauenburger, die immer freundlich und mit viel Geduld mit den Schulkindern trainierte. Die Rektorin kann anderen Schulen nur empfehlen auch ein Projekt mit dem Circus Lauenburger durchzuführen.

Ein Video vom Zirkusprojekt gibts hier:

Quelle: Radio Prima Ton

Auch Frau Ulrike Langer berichtete im Haßfurter Tagblatt vom 23.7.12 von der Zirkus-Projektwoche: 

Haßfurt (ger) Mit großem Erfolg hat der Familiencircus Lauenburger, der seit Jahren im Landkreis Haßberge mit seinem Programm für leuchtende Augen sorgt, ein Zirkusprojekt an der Albrecht-Dürer-Mittelschule durchgeführt. Rund 230 Schüler erlernten innerhalb einer Trainingswoche viele Kunststücke, die sie dann in vier Vorstellungen einem begeisterten Publikum darboten.

„Nicht jeder Schüler aus den fünften bis achten Klassen fand es am Anfang prickelnd, einen Clown zu spielen, über die Slack-Line (Balanceband) zu gehen oder eine der anderen acht Nummern einzustudieren“, sagte Nadine Lauenburger. „Doch am Ende hat es den allermeisten Jugendlichen doch Spaß gemacht.“ Von Montag bis Freitag trainierte sie mit ihrem Mann und ihren Kindern Marius, Manoel, Charlize und Chiara, die ebenfalls seit langem in der Manege stehen, und mit der Unterstützung der Lehrkräfte jeden Vormittag mit den Schülern im großen Zirkuszelt hinter der Schule. Zur Auswahl standen Trampolinspringen, Jonglieren, Diabolo, Akrobatik, Tellerdrehen, Balancieren auf der Slack-Line, Einradfahren, Seilspringen, Hula-Hoop und natürlich verschiedene Clown-Nummern.

„Ich fand es super“, erzählte Jaqueline Ernst aus Eltmann, die mit etlichen anderen Schülern Kunststücke am Trampolin einstudiert hatte. „Zuerst dachte ich ja, das schaffe ich nie. Doch mit unserem Supertrainer Maurice Vogt, der uns geholfen hat, hat alles gut geklappt.“ Jan Reimann aus Hofstetten wiederum hatte erwartet, dass das Trampolinspringen relativ leicht sei. „Aber am ersten Tag war es doch ganz schön anstrengend“, berichtete er. „Schließlich hat es aber doch sehr viel Spaß gemacht, weil wir ein so gutes Team waren. Und der Applaus nach der Vorführung war wunderbar.“ Auch Christina Feder aus Haßfurt hat das ganze Projekt gut gefallen. „Wir haben viel gelernt und es war schön, mal etwas mit Schülern aus anderen Klassen zusammen zu machen“, teilte sie mit. Sie gehörte zu einer Gruppe von Einradfahrern und traute sich auch, mit dem Rad über die Slack-Line zu fahren.

Ganz begeistert äußerte sich die Schulleiterin Susanne Vodde: „Das Zirkusprojekt war super.“ Die Zusammenarbeit mit der Familie Lauenburger sei ein Traum gewesen. „Sie haben die Schüler, die sich anfangs nicht trauten oder keine Lust hatten, sehr gut motiviert, sind mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl auf jeden einzelnen eingegangen und haben viele versteckte Talente heraus gekitzelt“, freute sie sich. Die Jugendlichen hätten sich bei den Vorstellungen ganz toll präsentiert. „Sie haben gelernt, wie wichtig Teamgeist ist, und dass man sich auf den anderen verlassen können muss“, fügte die Schulleiterin an. „Schön war es auch, zu sehen, wie sie alle gestrahlt haben, als sie Applaus bekamen.“

Das Programm, das die Schüler einstudiert hatten, wurde bei den vier Vorstellungen natürlich von André Lauenburger und seinen Kindern mit Jonglage-, Akrobatik- und Tierdressuren komplettiert und mit der faszinierenden Feuerschlucker-Show abgeschlossen.

21.07.2012

Entlassfeier: Vertreibung und Startschuss zugleich

Ulrike Langer berichtete im Haßfurter Tagblatt vom 21.07.2012 von der Entlassfeier der Mittelschule Haßfurt:

 

Haßfurt (ger) Entlassfeier, Vertreibungsfeier aus dem Paradies oder Startschussfeier? „Ein wenig von allem“ werden die Schüler, die an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt verabschiedet wurden, wohl nach einigen Wochen und Monaten feststellen. Vor allem dann, wenn sie der Ernst des Lebens einholt und sie ihre erworbenen Kompetenzen einsetzen müssen. Für diesen Weg erhielten sie aber jetzt erst einmal alle guten Wünsche.

Bei der Abschlussfeier im Silberfisch in Haßfurt  wurden die Schüler der beiden Regelklassen 9a und 9b, die den erfolgreichen oder den qualifizierenden Hauptschulabschluss erworben haben, die Schüler der Klasse 9P, die den erfolgreichen Hauptschulabschluss der Praxisklasse in der Tasche haben, und die Schüler der Klasse M10, die die Mittlere Reife erarbeitet haben, verabschiedet. Gestaltet wurde sie von Diana Markert, Laura Glaser, Lena Schneider, „The Dürer-Boys“ sowie von Heskif and Friends mit Gesang und Tanz.

Die Feier hatte den Konrektor der Schule, Marc Güntsch, zu philosophischen Gedanken angeregt. „Ihr wollt Eure Entlassung feiern? Seit wann feiert man denn, wenn etwas zu Ende geht?“ fragte er die Schüler. „Vielleicht ist es aber auch Eure Vertreibungsfeier aus dem Paradies. Hat doch schon der Dichter Hermann Hesse festgestellt: das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben, wenn wir aus ihm vertrieben werden.“ Doch letztendlich sei es doch eine Startschussfeier. „Denn jetzt geht’s erst richtig los“, so Marc Güntsch, „und dazu wünsche ich Euch viel Erfolg.“

Die Schulleiterin, Rektorin Susanne Vodde, überreichte den Schülern stellvertretend für alle erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten ein Besteck: ein Messer, um die „großen Brocken des Lebens“ kleinzuschneiden, eine Gabel, um die Chancen ihres Lebens im wahrsten Sinn des Wortes „aufzugabeln“, einen Löffel, um Erfahrungen „auszuteilen“, aber auch eine eingebrockte Suppe wieder „auszulöffeln“, einen Kaffeelöffel, um Neues auszuprobieren, und eine Kuchengabel, um das Schöne genießen zu können. „Wir Lehrer und auch Eure Eltern haben jahrelang an diesem ‚Besteck‘ gearbeitet, damit es Euch hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die richtigen Wege zu gehen“, sagte Susanne Vodde. „Ihr seid dabei gewachsen und habt auch manch bittere Medizin schlucken müssen. Nutzt Eure Besteckteile daher für Euch, geht verantwortungsvoll damit um, poliert die eine oder andere Fähigkeit zwischendurch wieder mal auf, lasst Eure Begabungen glänzen, lasst Euch nicht verbiegen und passt gut auf Euch auf!“

„Endlich haben wir die langen und harten Schuljahre hinter uns gebracht und können nun mit einem neuen Lebensabschnitt beginnen“, sagten stellvertretend für die Schüler Nadine Etzel und Vanessa Köhler. „Obwohl es nicht immer einfach war, haben wir trotzdem unvergessliche Momente erlebt. Außerdem haben wir einiges dazugelernt und die Zeit zusammen sehr genossen.“ Dank sagten sie allen Lehrern, die sie gut auf das weitere Leben vorbereitet hatten. „Wissen ist mehr als Information. Wissen ist eine Form der Durchdringung der Welt: erkennen, verstehen, begreifen“, zitierte der dritte Bürgermeister der Stadt, Reiner Schuster, den Philosophen Konrad Paul Liessmann. „Darum geht es in der Schule: Daten und Fakten zu vermitteln, um die Welt begreifbar zu machen, aber auch dazu anzuleiten, Zusammenhänge und Hintergründe zu verstehen.“ Zudem müsse die Schule auch dazu beitragen, dass die Schüler ihre Persönlichkeit entfalten könnten und befähigt würden, am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben teilzuhaben. Wobei die Albrecht-Dürer-Schule allen eine Chance biete und erneut beachtliche Ergebnisse erzielt habe. Den Schülern wünschte Reiner Schuster alles Gute für die neue Lebensphase. Diesen Glückwünschen schloss sich auch die Elternbeiratsvorsitzende Irmhild Hill-Wächter an, die den Besten einen Einkaufsgutschein überreichte.

Auf die neue Phase freut sich auch der 16 Jahre alte Mike Schanz aus Augsfeld, der den Quali mit 1,94 abgelegt hat und eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechniker bei der Firma Kestler in Haßfurt beginnen wird. Schwierigkeiten, für diesen Wunschberuf eine Ausbildungsstelle zu erhalten, hatte er nicht. „Ich habe acht Bewerbungen geschrieben und acht Einladungen zum Vorstellunggespräch erhalten“, teilte er mit. „Ich bin aber zunächst zum Gespräch bei der Firma Kestler gegangen, weil ich dort bereits in den Ferien gearbeitet und mich sehr wohl gefühlt habe.“ Als er die Zusage für die Ausbildung erhalten hatte, war er zu keinem anderen Vorstellungsgespräch mehr gegangen. Für Katharina Pfennig hingegen, die den besten Quali mit 1,83 erreicht hat, steht die Zukunft noch nicht fest. „Ich weiß noch nicht, ob ich weiter zur Schule gehe und in der M10 meine Mittlere Reife erwerben oder eine Ausbildungsstelle suchen soll“, erzählte sie.

Bevor die Zeugnisse verteilt wurden, kamen noch einige Schüler in den Genuss von Ehrungen. Für die besten Ergebnisse in der Projektprüfung mit dem Schwerpunkt Wirtschaft wurden Josephine Leon (beim Quali) und Vanessa Köhler (beim mittleren Abschluss) von der Sparkasse Ostunterfranken mit einem Geldpreis bedacht. Der Förderverein ehrte Carolin Niedt, Sabrina Gerasch, Lukas Murken, Lukas Weis, Nadine Etzel für ihre Tätigkeit in der Schülerfirma „Flying Cookies“ sowie Fabian Griebel, Frederik Zimmerer, Josephine Leon und Ann-Kristin Schleelein für ihre Tätigkeit in der Schülerfirma „Schreibwarenladen Big Pen“.  Carolin Niedt (M10), David Luding (M10), Jessica Grötzner (9b) und Julian Düring (9b) wurden für ihr Engagement als Streitschlichter ausgezeichnet. Jessica Hippler und Ann-Kristin Schleelein dankten in dem Zusammenhang Georg und Christine Hofmann von „Hoffmanns Pfiffikus“ für die gute Zusammenarbeit mit dem „Schreibwarenladen BigPen“.

Daten

14 der 42 Schüler der beiden neunten Hauptschulklassen haben den qualifizierenden Hauptschulabschluss (Quali) geschafft. Dabei mussten sie erstmals auch eine Projektprüfung, eine Kombination aus dem arbeitspraktischen Fach und dem Fach Arbeit/Wirtschaft/Technik, absolvieren.

Auch alle 29 Schüler der Mittlere-Reife-Klassen haben mit Erfolg an den Prüfungen zum Quali teilgenommen. Diesen in der Wirtschaft nach wie vor sehr anerkannten Abschluss kann ihnen niemand mehr nehmen. Auf dieser si­cheren Basis stehend, peilen sie im nächsten Schuljahr den Abschluss Mittlere Reife an.

Die 13 Schüler der P-Klasse haben die Prüfung zum erfolgreichen Hauptschulabschluss bestanden, für die sie ebenfalls heuer zum ersten Mal eine Projektprüfung ablegen mussten. Alle haben über ihr Engagement in den Praktika den Weg in ein Ausbildungsverhältnis gefunden.

26 von 27 Schülern verlassen die Schule mit dem mittleren Schulabschluss.

Die Jahrgangsbesten

Bester Quali: Katharina Pfennig, Notendurchschnitt: 1,83.

Bester Mittlerer Abschluss: Sofie Dirschbacher, Notendurchschnitt: 1,67.

Bester Abschluss Praxisklasse: Kathrin Finster und Tobias Rübig, jeweils Notendurchschnitt: 1,8.

Beste Ergebnisse Projektprüfung mit dem Schwerpunkt Wirtschaft: Josephine Leon (beim Quali) und Vanessa Köhler (beim mittleren Abschluss).

20.07.2012

So sehen Sieger aus!

Die Jungen- und Mädchenmannschaft IV/2 Leichtathletik der Albrecht-Dürer-Mittelschule belegten im Kreisfinale in Haßfurt den 1. Platz.

Deshalb nahmen beide Mannschaften am Bezirksfinale in Veitshöcheim teil. Die Jungen IV/2 belegten dort den 4. Platz. Die Mädchen IV/2 siegten auch dort und sind nun zum Landesfinale in Erding eingeladen.

Wir hoffen, dass die Mannschaft auch im Landesfinale erfolgreich ist!

20.06.2012

Haßfurter Schüler sprechen russisch mit ihren Gästen

 

20 Schüler aus der russischen Stadt Kursk haben Haßfurt besucht. Ebenso viele Schüler der Mittelschulen Haßfurt, Knetzgau und Zeil sowie der Produktionsschule Haßfurt haben die Gäste mit einigen erwachsenen Helfern betreut. Die deutschen Schüler sprachen Russisch, da ihre Eltern oder Großeltern als Spätaussiedler aus Russland gekommen sind. Somit fungierten sie als Dolmetscher zu den russischen Kindern und Jugendlichen und fanden zugleich Kontakt zu kulturellen Wurzeln ihrer eigenen Familien. Organisiert wurde der Austausch auf Haßfurter Seite von Nora Pfeil, der Schulsozialarbeiterin an der Mittelschule Haßfurt, und Gerhard Kastner, dem Leiter des Haßfurter Jugendtreffs "Dragon". "Dieses Treffen dient vor allem dazu, Verständnis für die jeweils andere Kultur zu wecken und hilft, Missverständnisse, ja Voreingenommenheit abzubauen", sagte Haßfurts dritter Bürgermeister Reiner Schuster zur Begrüßung. Die jungen Russen, die aus einem Kinderheim stammen, sind knapp drei Wochen im Landkreis Hildburghausen zu Gast, auf Einladung des dortigen Kreisjugendrings. Der Austausch mit Russland besteht seit 1995.

Auch die Mainpost Würzburg berichtete von dieser Begegnung, das Foto von Michael Mösslein können Sie sich hier ansehen.

 

08.05.2012

„Filmstars“ an der Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt

Frau Weinbeer von der Presse schreibt über das Filmprojekt des bfz:

Lena, Frederik Martin und Joshua-David sind jetzt „Filmstars“ – ihr zehnminütiger Film bekam gestern viel Applaus von ihren Mitschülern an der Albrecht-Dürer-Mittelschule in Haßfurt. Es ist kein Krimi, keine Komödie, doch für Mittelschüler in der Berufsorientierung durchaus spannend. Sie lernten nämlich in dem Film einen eher unbekannten Beruf kennen: den des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. „Es gibt 500 Berufe für Mittelschüler, man muss sie aber kennen“, stelle Rektorin Susanne Vodde bei der Filmpräsentation fest.

Es ist der elfte und letzte dieser Filme, die das Berufliche Fortbildungszentrum der Bayerischen Wirtschaft (bfz) zusammen mit Schülern gedreht hat. Im Focus standen dabei Berufe, die klischeebehaftet oder wenig bekannt sind. Vorgänger hatten es mit Berufsbildern wie Koch oder Dachdecker vielleicht etwas leichter, ihr Publikum zu fesseln, doch das Ergebnis der vier Haßfurter kann sich sehen lassen. Zwei Tage lang durften sie bei Maincor in Knetzgau und Haßfurt dem Berufsbild des Verfahrensmechanikers auf den Grund gehen, vor der Kamera Interviews führen und an den Maschinen die Arbeit selbst ausprobieren.

Zwischen Stolz und Verlegenheit schwankte Lena, als der Film gestern vor den Klassenkameraden und einigen Lehrkräften erstmals gezeigt wurde. Für Maincor-Personalleiterin Andrea Reichert und Fertigungsleiter Andre´ Rudolph war es selbstverständlich, das bfz bei diesem Projekt zu unterstützen. Schließlich ist das ein guter Weg, das Unternehmen und die dort vertretenen Berufsbilder zu präsentieren.

Zehn verschiedene Berufe werden bei Maincor ausgebildet. Bisher hatte man noch keine Probleme, geeignete Auszubildende zu finden, auch wenn sich Absagen kurz vor Ausbildungsbeginn häufen, so Andrea Reichert. Während Bewerbungen als Industriekaufleute ganz von selbst kommen, ist das bei Verfahrenstechnikern anders „weil das Berufsbild relativ unbekannt ist“, so Rudolph. „Bestimmt ein Männerberuf, weil ich davon noch nie gehört habe“, vermutete auch Akteurin Lena Schneider zu Beginn des Projekts. Jetzt weiß sie, dass das durchaus auch ein Beruf für Frauen ist. Sie denkt über ein Praktikum nach. Schließlich bildet Maincor jährlich zwei Verfahrenstechniker aus und „bisher haben wir alle übernommen“, erklärte Andre´ Rudolph in der Fragerunde mit den Schülern.

Daniel Korn und Nicole Götze freuen sich über den gelungenen Film, der den Abschluss des mittlerweile beendeten Projekts bildet. Die elf Filmewerden unter anderem im Rahmen der Maßnahmen „Berufsorientierung“ als Anschauungsmaterial für die siebten bis neunten Klassen der Mittelschulen in der Region vorgestellt. Außerdem sollen diese Filme beispielsweise bei Ausbildungsbörsen gezeigt werden. Sowohl die Agentur für Arbeit als auch die IHK und HWK erhalten Exemplare zur freien Nutzung.  Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds.

Die Vertreter des bfz nutzten die Gelegenheit, gleich auf das Folgeprojekt hinzuweisen. Es heißt „power(me)“ und zielt darauf ab, Jugendlichen, die den Quali nicht erreichen konnten, den Weg in eine Ausbildung in der Metall- und Elektro-Industrie zu ebnen. 1.000 Jugendliche können bayernweit an diesem Projekt teilnehmen.

 

24.04.2012

Lesewoche in Haßfurt

Während der Lesewoche in Haßfurt fanden Autorenlesungen mit der Jugendbuchautorin Christine Biernath statt und Franz Wölfel stellte das Berufsfeld des Buchhändlers vor.

 

10.03.2012

Susanne Vodde ist unsere neue Rektorin!

Im Haßfurter Tagblatt vom 10.03.2012 berichtet Ulrike Langer ausführlich von der Amtseinführung Susanne Voddes als neue Rektorin der Albrecht-Dürer-Volksschule Haßfurt.

Nouvelle Cuisine trifft Hausmannskost

Susanne Vodde, Gründerin der „Flying Cookies“, wurde als neue Schulleiterin beziehungsweise „Chefköchin“ in ihr Amt eingeführt

Haßfurt (ger) Die „Großküche Albrecht-Dürer-Volksschule“ Haßfurt hat mit Susanne Vodde eine neue „Chefköchin bekommen. Die bisherige stellvertretende Schulleiterin, die durch die Gründung der Schülerfirma „Flying Cookies“ der Schule einen geradezu überbordenden Ruf als kulinarisches Zentrum beschert hat, wurde bei ihrer Amtseinführung als neue Leiterin der Mittelschule von Schulamtsdirektorin Ulrike Brech als „Chefköchin“ willkommen geheißen.

„ Gründe für die Beförderung mit Wirkung vom 16. Januar dieses Jahres gab es viele“, skizzierte Ulrike Brech in der bewegenden Feier. So könne Susanne Vodde hervorragend Kinder und Jugendliche motivieren, formen und ihre intellektuelle Entwickelung fördern, wobei sie ihre menschlichen Kompetenzen und ihre Intuition erfolgreich einsetze. Außerdem zeichne sie sich durch großes Verantwortungsbewusstsein aus. „Sie erfüllt mit ansteckendem Elan und einem auffälligen Gestaltungsgeschick Ideen mit praktischem Leben, tritt mit großer Gelassenheit und Souveränität kleineren und größeren Katastrophen des Alltags entgegen und war zudem auch noch eine qualifizierte Beratungslehrerin“, so Ulrike Brech. Sie sei von allen in hohem Maße geschätzt, geachtet und anerkannt, weil sie authentisch sei und eine sehr intensive Elternarbeit geleistet habe.

Auch der stellvertretende Landrat Siegmund Kerker bezeichnete Susanne Vodde als sehr gute Wahl. Denn sie wisse am besten, wie der Unterricht heutzutage gestaltet sein müsse, damit die Schüler Freude am Lernen hätten. Sie habe die Schulentwicklung vorangetrieben und ständig für Erneuerungen und Verbesserungen gesorgt. Mit den Schülerfirmen „Flying Cookies“ und dem Schreiblädla „BIG PEN“, durch Bewerbungstraining, Betriebsbesichtigungen und die Teilnahme an Praktika in den Werkstätten zur Berufsorientierung in Ebern setzten sich Susanne Vodde und ihr Lehrer-Team auf vorbildliche Weise für eine erfolgreiche Vorbereitung der Schüler auf die anstehende Berufswahl ein. „Sie sind nun Ideengeberin, Verwaltungschefin, Personalleiterin und Controllerin, gestalten Schule und setzen Visionen um“, so Kerker, „dazu wünsche ich Ihnen viel Erfolg.“

Den guten Wünschen schloss sich Bürgermeister Rudi Eck an, der Susanne Vodde aufgrund ihres Werdegangs, ihrer liebenswerten und immer freundlichen Art und ihrer erfolgreichen Arbeit ein großes Lob zollte. Er bestätigte der Mittelschule eine hervorragende Arbeit und sicherte die Unterstützung der Stadt auch weiter zu. Weitere anerkennende Worte für die neue Schulleiterin fanden der Personalratsvorsitzende Matthias Weinberger, die Elternbeiratsvorsitzende Irmhild Hill-Wächter, die Schülersprecher Dilan Tunc und Fabian Dünninger, Sabine Kral für das Lehrerkollegium, Claudia Grunwald und Claudia Steger sowie der ehemalige Leiter des Sonderpädagogischen Förderzentrums, Thomas Siecheneder. Das von Herzen kommende Programm gestalteten Diana Markert (Gesang) und Claudia Magdalener (Klavier), der Lehrerchor und die Tanz-AG der 5. und 6. Klassen unter der Leitung von Melanie Ditterich.

Unter das Motto „Großküche Albrecht-Dürer-Volksschule“ stellte die völlig überwältigte Susanne Vodde ihre Antrittsrede. Denn schließlich sei ihr Name in den letzten fünf Jahren häufig in Verbindung mit dem Lesecafé im BIZ und zahlreichen Cateringveranstaltungen der „Flying Cookies“ gebracht worden. Außerdem erhalte die Schule regelmäßig neue Rezepte vom Kultusministerium für die Mittelschule, Inklusion, Projektprüfung, Berufsorientierung, Kooperation, Modularisierung, Ganztagsschule, Gelenkklasse, Individualisierung und vieles mehr. „Wie nehmen diese Rezepte, prüfen sie auf Tauglichkeit, versehen sie mit Würze und arbeiten dabei mit unseren Mitteln und besonderen Zutaten, um unseren Schülern schmackhafte und hoffentlich gut verdauliche Gerichte servieren“, so Susanne Vodde. „Dabei achten wir sehr darauf, dass die Speisekarte für jeden Schüler entsprechende Angebote hat, die ihn schulisch und auch in der persönlichen Entwicklung bis zu einer Ausbildungsreife bringen.“ Dazu nehme man auch gerne zusätzliche Unterstützung von anderen „Caterern“ wie dem BRK, dem Kolpingwerk, den Kirchen, der Agentur für Arbeit, der Polizei, von Unternehmen und anderen in Anspruch und tausche sich mit den Partnern im Schulverbund und den benachbarten  Schulen aus. „ Jeder Schüler sollte sein Ziel erreichen können und zufrieden gesättigt den Tisch, die Schule, verlassen“, erklärte Susanne Vodde weiter. Dafür gebe jeder der vielen „Köche“ täglich sein Bestes im Klassenzimmer. „Wir sollten immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Schüler und der Eltern haben und unser Tun kritisch überprüfen“, betonte die Schulleiterin. Sie dankte allen, die daran mitarbeiten, und wünschte sich als neue „Chefköchin“ ganz besonders Kollegialität, Kommunikation und Kooperation von ihrem Team. Zu welchen Leistungen die „Flying Cookies“ auch unter ihrer neuen Leiterin Michaela Appel imstande sind, zeigten sie beim anschließenden Buffet.

Zur Person

Susanne Vodde wurde 1964 in Würzburg geboren. Ihre Grundschulzeit verbrachte sie in Schwanfeld, ihre Hochschulreife erwarb sie bei den Ursulinen in Würzburg. Nach dem Studium an der Universität in Würzburg sammelte sie erste pädagogische Erfahrungen von 1990 bis 1992 an der Grund- und Hauptschule in Rauhenebrach. 1992 erteilte ihr der Bischof die Missio Canonica, die Erlaubnis zur Lehrbeauftragung als katholische Religionslehrerin an Schulen. Seit 1992 wirkt Susanne Vodde an der Haupt- beziehungsweise Mittelschule „Albrecht-Dürer“ in Haßfurt. Seit 2003 fungierte sie als Beratungslehrerin und auch als Koordinatorin aller Beratungslehrer. In den letzten drei Jahren war sie stellvertretende Schulleiterin.

08.03.2012

Berufsorientierung mit der Firma Persch

Frau Weinbeer berichtet im Haßfurter Tagblatt vom 08.03.2012 vom Besuch der Firma Persch an der ADV:

Haßfurt. Mit einem ganz besonderen „Dienstfahrzeug“ kamen Dominic Reichert und Johannes Meier kürzlich zur Albrecht-Dürer-Hauptschule nach Haßfurt. Im Rahmen der Berufsorientierung gaben Dispositionsleiter Reichert und der Berufskraftfahrer-Azubi Meier den Acht- und Neuntklässlern Einblick in die Firma Persch aus Westheim und in die Ausbildungen, die dort angeboten werden.

Die Firma Persch, seit 1998 Entsorgungsfachbetrieb, war den Schülern natürlich nicht fremd, die Fahrzeuge gehören zum Straßenbild. Dass dort sechs Mitarbeiter in der Verwaltung und 41 als Fahrer und in den Werkstätten beschäftigt sind, das beeindruckte die Schüler dann aber doch. Dominic Reichert informierte, dass bei Persch Berufskraftfahrer, Kaufleute für Bürokommunikation und Nutzfahrzeuge-Mechatroniker ausgebildet werden. Ein Azubi zum Berufskraftfahrer wird aktuell noch gesucht. Bereits in der Ausbildung ist Johannes Meier, der sich gerne von den Schülern mit Fragen löchern ließ.

Ein Highlight war natürlich, das mitgebrachte Abrollfahrzeug, mit dem normalerweise Container befördert werden, unter die Lupe zu nehmen. Dominic Reichert ermunterte die Schülerinnen und Schüler, sich bis zum Quali nochmal so richtig ins Zeug zu legen, denn „Ihr habt Euer Leben selbst in der Hand. Jobs sind da, wir brauchen Euch“. Diejenigen, die sich für den Beruf des Kraftfahrers interessieren, wies er auf die BeMS, die Berufskraftfahrer-Messe Schweinfurt hin, die am 31. März auf dem Gelände der Papst Transport GmbH&Co KG in Gochsheim stattfindet.

20.02.2012

Eisläufer der Albrecht-Dürer-Mittelschule in Inzell erfolgreich

Beim Landesfinale der bayerischen Schulen im Eisschnelllauf am 15.2.12 in Inzell waren folgende Schüler mit dabei: Fabian Vollert, Lukas Weißkopf, Dorian Anton, Renè Andrè Schmitt, Christopher Schwab, Ferdinand Zehe, Renè Dinges, Sebastian Lediger, Niklas Stefes und Maxi Hau. Begleitet wurden die Schüler von ihrem Trainer Klaus Zehe. Sie belegten in der Altersklassen III den siebten und in der Altersklasse IV den achten Platz.

 

26.01.2012

28 neue Streitschlichter an den Haßfurter Schulen

Der Bote vom Haßgau berichtet in seiner Ausgabe vom 26.01.2012 über die neu ausgebildeten Streitschlichter am Schulzentrum Haßfurt.

Hier lesen Sie mehr dazu und können sich die entsprechenden Fotos ansehen!

 

23.01.2012

Schüler arbeiten als Steinmetze

Das Haßfurter Tagblatt vom 23.01.2012 berichtet über die Schüler der 6a, die eine Woche lang in der Werkstatt der Firma Steinmetz Köpfe aus Sandstein hergestellt haben.

 

05.12.2011

Schüler beim Nikolausmarkt

Schüler der neunten Klassen unserer Schule haben beim Haßfurter Nikolausmarkt Selbstgebasteltes verkauft, um ihre Klassenfahrt zu finanzieren.

Ulrike Langer berichtet davon im FT vom 05.12.2011:

28.11.2011

Mitgliederversammlung des Förderkreises

 

Am Montag, 28.11.2011 fand in der ADV Mittelschule eine Mitgliederversammlung des Förderkreises statt. Nach einem 
Rechenschaftsbericht wurde die Vorstandschaft entlastet und es fanden Neuwahlen statt. Der langjährige Vorsitzende Herr Johannes Marggraff
bedankte sich für sein ihm entgegengebrachtes Vertrauen und wurde verabschiedet. Neu gewählt wurden:
1. Vorsitzende: Claudia Stadler-Trapp; Stellvertreterin: Sabine Escher, Kassier: Anton Männer; Schriftführer: Klaus Zehe
Kassenprüfer: Hans Stierlen und Christian Schramm; weitere Beisitzer sind: Johannes Marggraff, Angelika Greul, Christina Krapf, Hans-Hermann
Beuerle.
Im Bild von links: Klaus Zehe, Anton Männer, 1. Vorsitzende Claudia Stadler-Trapp, Susanne Vodde, Rektorin der ADV Mittelschule
Haßfurt, Sabine Escher

14.11.2011

Jim Wingate besucht die Albrecht-Dürer-Mittelschule

Am Montag den 14.11.2011 besuchte der schottische Geschichtenerzähler Jim Wingate unsere Schule. Viele Schüler äußerten sich begeistert zu seinem außergewöhnlichen Erzähltalent:

Jim was very cool.

Wenn Jim diese Geschichten erzählt, fühlt man sich richtig dabei. Er lässt Englisch zum Spaß werden.

Sein Englisch habe ich sehr gut verstanden, außerdem war er super nett.

Es war sehr lustig mit Jim wie er seine Stimmen verändert hat.

 Ich würde mich freuen, wenn er noch einmal kommen würde. Ich finde er sollte für den Englischunterricht genommen werden.

 

27.11.2011

Auszeichnung in München: Umweltschule in Europa 2010/2011

 vgl. auch den Eintrag vom 11.10.2011

28.10.2011

Schüler besuchen die Gärtnerei Roth in Haßfurt

Im Rahmen des Fachunterrichtes „Soziales“ besuchten die Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klasse der Albrecht-Dürer-Volksschule Haßfurt an drei Terminen im Oktober und November mit ihrer Lehrkraft Frau Appel den Gärtnereibetrieb von Herrn Roland Roth. Nach einer kurzen Begrüßung führte Frau Roth die Schüler durch die verschiedenen Bereiche der Gärtnerei: Gewächshäuser, Verkaufs- und Ausstellungsräume und weitere Arbeitsbereiche. Anschließend informierte Frau Roth die Schüler und Schülerinnen über die Berufe „Gärtner/in“ sowie „Florist/in“. So bekamen die Jungen und Mädchen einen Einblick in die vielseitige Arbeit der Berufe. Auch die Gärtnerei Roth deckt neben ihrem normalen Gärtnereibetrieb noch andere Bereiche wie z. B. Grabpflege und Garten- und Landschaftsbau ab. Ein besonderer Höhepunkt des Besuches war die Gestaltung und Kreation eines Tischgestecks.

 

29.10.2011

Anerkennung für Neugestaltung des Schulumfeldes

Das Haßfurter Tagblatt berichtete am 29.10.2011 vom Wettbewerb "Grüne Begegnungs- und Erlebnis(t)räume", den der Kreisverband für Gartenbau- und Landespflege durchgeführt hat. Auch die Mittelschule Haßfurt wurde geehrt.

 

19.10.2011

Die Klasse 9a besichtigt Maintal

Im Rahmen der Berufsorientierung führte die Klasse 9a eine Betriebserkundung mit ihren Lehrerinnen Frau Beuerlein und Frau Kral bei der Firma Maintal durch. 

Nach einer äußerst interessanten Betriebsbesichtigung wurden die Schüler umfassend über die Berufe der Fachkraft für Lebensmitteltechnik und Lagerlogistik informiert.

Der ehemalige Schüler Maurice Herteux, inzwischen Azubi im dritten Lehrjahr, beantwortete die Fragen der Schüler mit Begeisterung.

Im Rahmen des Betriebspraktikums wird in der folgenden Woche bereits ein Schüler der 9a sein Praktikum bei Maintal absolvieren.

Und zum Abschluss des informativen Vormittags gab`s für jeden noch leckere Marmelade...

18.10.2011

Wahl der Kreissprecher

Das Haßfurter Tagblatt berichtet auf seiner Titelseite vom 18.10.11 von der Wahl der Kreissprecher für die neun Mittelschulen im Landkreis.

11.10.2011

Umweltschule in Europa

Das Haßfurter Tagblatt berichtet am 11.10.2011 von der Verleihung der Auszeichnung "Umweltschule in Europa"

POLSTER DAY 2011

Am 06.10.2011 ging es los zum POLSTER DAY in das Koinor-Werk in Michelau. Hier ein paar Eindrücke:  

 

 

 

 ...da sind wir ja schon...

 

 

... erst mal ein bisschen Theorie...          ... aha, interessant...

     ... so sieht das also aus........           ... aber offensichtlich nicht immer...

... bequem ist es auch noch...        ... das sieht ja richtig nach Arbeit aus...

 

        

.... schau mal, so geht das...            ... jetzt versuch ich´s aber alleine....

 

 

 

Nach einem interessanten und informativen Tag ging es wieder heimwärts...

 

 

 

 

 

To top

26.09.2011

Sportlicher Nachtrag vom vergangenen Schuljahr

Über den "Schools Cup Haßberge", an dem auch unsere Schule teilgenommen hat, berichtete schon am 02. Juli 2011 das Haßfurter Tagblatt.

Albrecht-Dürer-VS international   

Die Albrecht-Dürer-Volksschule Haßfurt ist seit langer Zeit in ständigem Kontakt mit verschiedenen europäischen Partnerschulen und –orten.

Durch das neu angelaufene COMENIUS-Projekt (2009-2011) haben sich die Schulpartnerschaften in alle Himmelsrichtungen in Europa ausgeweitet. Neben den traditionellen Studienfahrten von Schulklassen nach Croydon und London haben wir nun Partnerschulen in...

SCHWEDEN - ITALIEN - WALES - POLEN - GRIECHENLAND

  • 1. Partnerschule in Schweden: Storåskolan, Lindesbergs kommun (LINDESBERG)
  • 2. Partnerschule in Italien: IISS S. PERTINI-E. FERMI  (TARANTO)
  • 3. Partnerschule in Wales: Dylan Thomas Community School (SWANSEA)
  • 4. Partnerschule in Polen: Gimnazjum nr 6 in Tychy   (TYCHY)
  • 5. Partnerschule in Griechenland: 1st Gymnasium of Pyli Trikalon (PYLI)

Der Schwerpunkt der Projektarbeit liegt auf der Untersuchung von Chancen junger Europäer auf dem europäischen Arbeitsmarkt – sowohl in den eigenen Ländern als auch in unseren europäischen Partnerländern.

Mit unseren Partnerschulen haben wir ein internationales Projekt mit dem Titel "Young Europeans on the European labour market" gestartet. Das erste Projekttreffen und damit die Eröffnung des Projekts fand vom 23.11.-27.11.2009 in Haßfurt statt. Am Mittwoch, den 25. November, haben wir bei uns in Haßfurt mit einem Projekttag kräftig gefeiert. Das Programm der Schülerinnen und Schüler gibt's hier nochmal zum Nachschlagen und genießen.

Im nächsten Schritt haben wir uns dann in Storåskolan bei unseren schwedischen Freunden getroffen. Eine kleine Abordnung der Albrecht-Dürer-Volksschule war vom 1. bis zum 5. März 2010 dort. Wo das ist? Na guck doch mal hier.

Im aktuellen Schuljahr 2010/11 ging es zunächst vom 27. September bis zum 1. Oktober 2010 nach Griechenland. Herr Heißenstein hat hier einen kleinen Bericht erstellt und ein paar Bilder mitgebracht.

Das nächste Treffen fand im Schuljahr 2010/11 gegen Ende des Kalenderjahre in Italien statt. Im April 2011 fehlt dann noch der Besuch in Polen zum Abschluss des Projektes. Wir freuen uns drauf!

 

Außerdem: Skikurse in Österreich und Studien- und Abschlussfahrten nach London werden schon seit vielen Jahren durchgeführt, und seit längerer Zeit unterhält unsere Schule besonders intensive Beziehungen mit gegenseitigen Besuchen zur Storaskolan in Lindesberg, Schweden.

An dieser Stelle der Dank an alle, die bisher mitgearbeitet haben und noch mitarbeiten wollen. Es gibt viel zu tun, aber es lohnt sich.

 

Aktuelle Termine

18.02. - 20.02.2020
3-Tage-Respekt

 

22.02. - 01.03.2020
Faschingsferien

 

 

 

 

inner- und außerschulische Hilfsangebote bei psychischer Erkrankung

Jahrbuch 2018/19

Schulanmeldung-Formulare Regelklassen und gebundener Ganztag (bitte ausdrucken und ausgefüllt im Sekretariat abgeben)

Wichtige Formulare

Elterninformation zu den M-Klassen

Handynutzungsvertrag

Direkter Draht zur Berufsberatung

EDV-Nutzungsordnung

1. Elternbrief, 09/2019

Speiseplan Mensa Silberfisch

Quali-Rechner